Verabschiedung des rot-weiß-roten Olympiateams

Am 9. Februar 2018 steigt die Eröffnungsfeier der 23. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Der finale Countdown für die rot-weiß-roten Olympiateilnehmer wurde bereits am 24.1.2018, mit der Verabschiedung und Vereidigung beim Bundespräsidenten, eröffnet.

105 Aktive umfasst Österreichs Olympia-Mannschaft – 98 stehen bereits fest, 95 von ihnen wurden im Zeremoniensaal der Hofburg von Bundespräsident Prof. Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache sowie ÖOC Präsident Dr. Karl Stoss zur feierlichen Verabschiedung empfangen.

Gruppenbild Olympiamannschaft

zur Fotogalerie

Bundeskanzler Sebastian Kurz gab der heimischen Delegation die besten Wünsche mit auf den Weg und zollte den Sportlern bereits im Vorhinein Respekt: „Schon die Qualifikation ist eine Leistung, die für uns unvorstellbar ist, wenn man weiß wie viel Training, Anstrengung und Entbehrungen dazu gehören. Wir alle werden eifrig die Daumen drücken und hoffen auf möglichst viele österreichische Medaillen.“ Er unterstrich aber auch die gesellschaftliche und politische Bedeutung der Spiele im Zeichen der fünf Ringe: „Olympische Spiele können einen Beitrag zu einer Entwicklung in eine friedliche, richtige Richtung bringen.“

Sportminister Heinz-Christian Strache, der ab der zweiten Olympia-Woche selbst in Südkorea sein wird, meinte in seiner Ansprache: „Ich bin überzeugt, dass unsere Athletinnen und Athleten bei diesen Spielen großartiges leisten werden, ich werde selbst vor Ort die Daumen drücken und mitfiebern, ganz Österreich wird mitfiebern und mitjubeln. Freuen sie sich auf den Wettkampf und genießen sie jeden Moment. Jeder einzelne von ihnen ist ein rot-weiß-rotes Aushängeschild für dieses Land, da spielt auch das Austria House eine große Rolle, dass wir unsere Gastfreundschaft in die Welt tragen und viele neue Freunde für die Welt finden“.

Für Lacher sorgte Bundespräsident Van der Bellen, als er am Anfang seiner Rede eine Anspielung auf seine eigenen sportlichen Qualitäten machte: „Hinfallen und wieder aufstehen ist eines der wesentlichen Elemente im Sport, das habe sogar ich als Normalskifahrer gelernt. Ich selbst fand mich zwar sehr gut, aber für Tiroler Verhältnisse war ich unterirdische Klasse.“ Dann meinte er weiter: „Millionen von Österreichern werden vor dem Fernseher, vor dem Radio und vor den Zeitungen sitzen und die Olympischen Spiele verfolgen. Das südkoreanische Publikum wird sie mit viel Zuneigung durch diese Spiele begleiten, aber auch bewundern, für ihren großen Einsatz und ihren Mut.“

Und ehe sich das Österreichische Staatsoberhaupt von jeder einzelnen Athletin und jedem einzelnen Athleten per Handschlag verabschiedete, verlas ÖOC-Präsident Dr. Karl Stoss noch die olympische Gelöbnisformel: „Im Namen aller Teilnehmenden dieser Olympischen Spiele verspreche ich, dass ich die geltenden Regeln respektiere und mich daran halten werde. Ich bekenne mich im Sinne von Fairness und Sportlichkeit zu einem Sport ohne Doping und ohne Drogen, zum Ruhme des Sports und für die Ehre unserer Mannschaft."