Nachgelegt: Zweite Dienstrechts-Novelle 2018 beschlossen

Unmittelbar vor den Weihnachtsfeiertagen freut sich Vizekanzler Heinz-Christian Strache als Bundesminister für den Öffentlichen Dienst über die parlamentarische Annahme einer Reihe von Initiativen, die unter seiner Federführung auf den Weg gebracht wurden.

Auch die Beschlüsse dieser 2. Dienstrechts-Novelle im heurigen Jahr haben eines gemeinsam: „Die Menschen, die Tag für Tag im Dienste der Republik und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger im Einsatz sind und teils in gefährlichen Situationen täglich ihren Kopf hinhalten, verdienen unsere Wertschätzung und unseren Respekt. Im Gegensatz zu meinen Vorgängern halte ich deshalb gar nichts davon, auf dem Rücken der öffentlich Bediensteten politisches Kleingeld zu wechseln“, so Bundesminister Strache.

Diese neue Wertschätzung kommt in einem fairen und gerechten Gehaltsabschluss 2019 für den öffentlichen Dienst zum Ausdruck: Für alle deutlich über der Inflationsrate, zusätzlich sozial gestaffelt und mit besonderer Besserstellung kleiner Einkommen.

Dazu kommt eine Reihe von dienstrechtlichen Modernisierungsmaßnahmen, um die Rahmenbedingungen im öffentlichen Dienst zeitgemäß und anforderungsgerecht zu gestalten, unter anderem:

  • Einführung der Wiedereingliederungs-Teilzeit für Beamtinnen und Beamte, die einen früheren schrittweisen Wiedereinstieg nach einer längeren Erkrankung ermöglicht
  • Flexibilisierung der Telearbeit
  • Berücksichtigung von zusätzlichen Kindererziehungszeiten für die Inanspruchnahme der Korridorpension, die eine bestehende Benachteiligung von Frauen beseitigt
  • Erweiterung der Fachkarrieren im Öffentlichen Dienst

Das gesamte Maßnahmenpaket der 2. Dienstrechtsnovelle 2018 dient zusätzlich auch einem langfristigen Ziel von Bundesminister Strache als verantwortlichem Ressortchef: „Gerade vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und dem hohen Durchschnittsalter der Bundesbediensteten, müssen wir sicherstellen, dass wir das vorhandene Personal möglichst lange gesund und motiviert im Aktivstand halten.

Zudem muss der Wissenstransfer an die nächste Generation gesichert werden, aus der wir junge, gut qualifizierte Leute für den Dienstgeber Bund begeistern und gewinnen wollen. Denn nur mit qualifiziertem und motiviertem Personal werden wir die Herausforderungen der Zukunft meistern können – und Österreich weiterhin am Laufen halten“, so Vizekanzler Bundesminister Heinz-Christian Strache, der den Mitarbeitern im Öffentlichen Dienst zum Jahresende noch einmal für ihre erfolgreichen Arbeit für unser Land Dank und Wertschätzung übermittelt.

2. Dienstrechts-Novelle 2018

(21.12.2018)